Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.
#

Studienrichtung Architektur

Architektur plant und gestaltet mit baulichen Mitteln eine Umwelt, die sowohl den Bedürfnissen des Einzelnen als auch den Erwartungen der Gesellschaft entspricht.

Fachgebiet

Architektur
Architektur

Architektur befasst sich mit sozialen, ökonomischen und ökologischen Veränderungen und entwirft vorausschauend Strategien zu deren Bewältigung. Sie untersucht, wie ein bestimmtes Umfeld entstanden ist und welche Wirkungen es erzielt hat. Auf dieser Grundlage entwickelt Architektur Ideen zur baulichen Gestaltung und leitet daraus konkrete Massnahmen ab. Als Sachwalterin und Gestalterin der gebauten Umwelt trägt sie dem Menschen gegenüber unmittelbar Verantwortung und muss sich in der Praxis bewähren.

Architektur

Architektur

Studium

Studieninhalte

Die interdisziplinäre Ausrichtung von Architektur spiegelt sich in der Breite der Studieninhalte. Sie umfassen theoretisches sowie praktisches Wissen in den Bereichen

  • Entwerfen und Konstruieren
  • Technik- und Naturwissenschaften sowie
  • Geistes- und Sozialwissenschaften.

Der Bereich Entwerfen und Konstruieren behandelt sowohl architektonische Methoden (z.B. Zeichnen im Bereich Axonometrie und Perspektive) als auch architektonische Theorien.
Im Bereich Technik- und Naturwissenschaften stehen folgende Inhalte im Mittelpunkt:

  • Baustrukturen (z.B. Gebäudehülle),
  • Bauweisen (z.B. energiebewusstes Bauen),
  • Baustoffe sowie
  • Bauprozesse (z.B. Baubewilligungsverfahren).

Der Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften verbindet Architektur mit

  • geschichtlichen(z.B. Architektur des 20. Jahrhunderts),
  • gesellschaftlichen (z.B. Formen der Urbanisierung) und
  • wirtschaftlichen (z.B. Wohn- und Immobilienmarkt) Entwicklungen.

Konkrete architektonische Fragestellungen bilden jeweils Gegenstand von Projekten und Spezialwochen.

G. T. studiert im 6. Semester Architektur an der Universität der italienischen Schweiz

«Das Studium befähigt mich, theoretische Kenntnisse mit Kreativität zu verbinden und in etwas Konkretes und Handfestes umzusetzen.»

Mehr dazu

Anforderungen

Studienanwärterinnen und Studienanwärter setzen sich gerne mit der baulichen Gestaltung des Lebensraumes auseinander. Dabei interessieren sie sich sowohl für gestalterische als auch technische Aspekte und geometrische Zusammenhänge.
Zu ihren besonderen Fähigkeiten zählen:

  • räumliche Vorstellungskraft
  • gestalterische Ausdrucksfähigkeit und
  • handwerkliches Geschick.

Hilfreich sind, um im Studium und später im Beruf zu bestehen:

  • Eigeninitiative,
  • Durchhaltevermögen,
  • Kritikfähigkeit,
  • Hartnäckigkeit und
  • gutes Zeitmanagement.

Fachhochschule oder Universität?

Traditionellerweise sind Architektinnen FH eher in der Ausführung tätig, Architekten UH eher im Entwurf. Dieser Unterschied hebt sich aber zunehmend auf, da sich die Ausbildungen an beiden Hochschultypen angleichen.

Heute richten sich Stellenausschreibungen meist an Architektinnen und Architekten beider Hochschultypen. Beim Einkommen ergeben sich keine nennenswerten Unterschiede zwischen Absolventinnen FH und Absolventen UH. Auch hier spielt die Herkunft bzw. der Hochschultyp kaum mehr eine Rolle.

Zulassung, Anmeldung und Studienbeginn

Informationen zur Zulassung an die verschiedenen Hochschulen sowie zur Anmeldung und dem Studienbeginn finden sich unter Zulassung, Anmeldung, Studienbeginn.

Studiengänge im Detail

Fachhochschulen

Berner Fachhochschule BFH

Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik

Fachhochschule Ostschweiz FHO

Hochschule für Angewandte Wissenschaften St.Gallen FHS

Haute école spécialisée de Suisse occidentale HES-SO

HES-SO Fribourg > Haute école d’ingénierie et d’architecture HEIA-FR

Hochschule Luzern HSLU

Scuola universitaria professionale della Svizzera italiana SUPSI

Dipartimento ambiente costruzioni e design DACD

Zürcher Fachhochschule ZFH

Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW

Universitäre Hochschulen

École Polytechnique Fédérale de Lausanne EPFL

Eidgenössische Technische Hochschule Zürich ETHZ

Università della Svizzera italiana USI

Beruf

Häufige Tätigkeitsfelder

Architekten und Architektinnen sind in der Planung, der Entwicklung, der Überwachung, der Realisierung sowie der Finanzierung von Projekten tätig – vom Bau eines Einfamilienhauses bis hin zur Städteplanung. Dabei arbeiten sie in interdisziplinären Teams, etwa mit Bauingenieurinnen, Umweltingenieuren und Denkmalpflegerinnen. Die engen, von aussen gesetzten Rahmenbedingungen einzuhalten (Gesetze, Wünsche der Bauherrschaft, technische und finanzielle Bedingungen usw.) und gleichzeitig mit den eigenen gestalterischen Visionen kreativ umzugehen, ist eine ständige Herausforderung.

Laufbahn und Stellensuche

Weiterbildung

Je nach Berufsperspektive unterschiedliche Angebote

Ausgebildete Architektinnen und Architekten können ohne Zusatzqualifikationen ins Berufsleben einsteigen. Die zunehmenden Anforderungen in der Berufswelt legen allerdings nahe, sich stetig weiterzubilden.
Die Architekturschulen bieten verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. Einige Beispiele: