Start myBerufswahl

Interessen und Stärken - Schritt 1: Ich lerne meine Interessen und Stärken kennen

Berufe und Ausbildungen - Schritt 2: Ich lerne die Berufs- und Ausbildungswelt kennen

Stärken und Anforderungen - Schritt 3: Ich vergleiche meine Stärken mit den Anforderungen der Berufe und Ausbildungen, die mich interessieren

Schnuppern - Schritt 4: Ich schaue mir die interessanten Berufe genauer an

Überprüfen und entscheiden - Schritt 5: Ich überprüfe die möglichen Berufe oder Schulen und entscheide mich

Lehrstelle finden – Schule anmelden - Schritt 6: Ich setze meine Entscheidung um, suche eine Lehrstelle oder melde mich bei einer Schule an

Vorbereiten auf die Zukunft - Schritt 7: Ich bereite mich auf die Lehre oder die Mittelschule vor oder ich kläre ein Brückenangebot ab

Arbeitsmappe - Deine Ergebnisse

Einen Moment bitte...

myBerufswahl wird geladen.

Abgemeldet

Ihre Login-Session ist abgelaufen. Sie werden auf die Startseite weitergeleitet. Bitte melden Sie sich erneut an, um Ihr Login fortzusetzen.

Sich ausbilden in der Schweiz

Wer zu Ausbildungs- oder Studienzwecken in die Schweiz einreisen möchte, benötigt eine Aufenthaltsbewilligung. Über die Zulassung zur Ausbildung entscheidet die gewählte Bildungseinrichtung.

Aufenthalt zwecks Ausbildung

Ausländische Staatsangehörige, die sich in der Schweiz auszubilden wollen, benötigen eine Bewilligung. Dabei wird zwischen der Staatsangehörigkeit und der Dauer des Aufenthalts unterschieden. Keine Bewilligung brauchen Staatsangehörige der EU/EFTA-Staaten, die sich weniger als drei Monate in der Schweiz aufhalten.

Bevor sie ihre Ausbildung oder ihr Studium beginnen, müssen sich alle ausländischen Staatsangehörigen bei der Wohngemeinde in der Schweiz anmelden.

Aufenthaltsbewilligung

EU/EFTA

Bürgerinnen und Bürger aus diesen Staaten, die sich länger als drei Monate in der Schweiz ausbilden wollen, müssen eine Aufenthaltsbewilligung beantragen. Dafür erforderlich sind:

  • gültige Identitätskarte oder Pass
  • genügend finanzielle Mittel, um den Lebensunterhalt in der Schweiz zu bestreiten
  • Kranken- und Unfallversicherung, die alle Risiken abdeckt
  • Zulassungsbestätigung der Schweizer Bildungseinrichtung

Wird die Bewilligung erteilt, richtet sie sich nach der Dauer der Ausbildung. Beträgt sie über ein Jahr, kann die Bewilligung jährlich verlängert werden. Weitere Informationen: Nichterwerbstätige EU/EFTA, Bundesamt für Migration [PDF, 33.37 KB].

Nicht EU/EFTA

Bürgerinnen und Bürger aus diesen Staaten (Drittstaaten) müssen in jedem Fall eine Aufenthaltsbewilligung beantragen. Dafür erforderlich sind:

  • gültige Identitätskarte oder Pass
  • je nach Staatsangehörigkeit ein Visum: siehe Staatssekretariats für Migration, www.sem.admin.ch > Einreise
  • genügend finanzielle Mittel, um den Lebensunterhalt in der Schweiz zu bestreiten
  • Kranken- und Unfallversicherung, die alle Risiken abdeckt
  • Zulassungsbestätigung der Schweizer Bildungseinrichtung
  • Studienplan mit Angabe des Studienziels
  • Lebenslauf
  • schriftliche Zusage, die Schweiz nach Abschluss der Ausbildung wieder zu verlassen

Wird die Bewilligung erteilt, richtet sie sich nach der Dauer der Ausbildung. Beträgt sie über ein Jahr, kann die Bewilligung jährlich verlängert werden.

Sonderfall: Nebenwerbstätigkeit

Ausländischen Studierenden kann eine Nebenerwerbstätigkeit bewilligt werden, wenn die Ausbildung der Hauptzweck des Aufenthaltes bleibt. Während des Semesters darf die Erwerbstätigkeit nicht mehr als 15 Wochenstunden umfassen. Allenfalls ist der Nebenerwerb erst ab einer Wartefrist von sechs Monaten möglich. 

Zulassung zur Ausbildung

Unter welchen Voraussetzungen jemand für die Ausbildung zugelassen wird, entscheidet jede Bildungseinrichtung autonom. Es gibt es keine Möglichkeit, eine ausländische Vorbildung (z.B. Maturitätszeugnis) für Studienzwecke zentral anerkennen zu lassen.

Ausländische Staatsangehörige, die in der Schweiz eine Berufsausbildung (Lehre) absolvieren wollen, finden weitere Informationen auf berufsbildung.ch > Merkblatt Migration [PDF, 513 KB].

Weitere Informationen für ausländische Staatsangehörige, die ein Studium in der Schweiz beabsichtigen:



Informationen

Informationen aus den Kantonen

Die folgenden Deutschweizer Kantone stellen zusätzliche Inhalte zur Verfügung.

Wählen Sie Ihren Kanton

Wappen Kanton Bern

Bern

Ausbildung allgemein

Volksschule

Brückenangebote

Berufsbildung

Wappen Kanton Zürich

Zürich

Die Berufsberatung des Kantons Zürich stellt für Migrantinnen und Migranten diverse Angebote bereit. In einer Einzelberatung können Fragen zur Berufs- oder Ausbildungswahl  bzw. Fragen im Zusammenhang mit Weiterbildungs- oder Neuorientierungswünschen mit Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterinnen und -beratern geklärt werden. Für die persönliche Einzelberatung ist eine Anmeldung beim regionalen biz (Berufsinformationszentrum) erforderlich.

Weitere Informationen sind zu finden unter www.berufsberatung.zh.ch/integras

Links zu Ausbildungen, Weiterbildungen, Lehrgängen, Coaching-, Mentoring- und Arbeitsintegrationsprogramme speziell für Migrantinnen und Migranten können der Linkliste für Migrantinnen und Migranten [PDF, 95.2 KB] entnommen werden. 

berufsberatung.ch